· 

Blick über die Schulter - Ein Gemälde entsteht

Gravitation, Ein Gemälde von Thomas Guggemos, Vögel und Flugzeuge, Ölmalerei
Gravitation - Ein Gemälde von Thomas Guggemos

In diesem Beitrag möchte ich euch einen Einblick in meine Malerei geben. Anhand eines meiner Ölgemälde zeige ich meine Herangehensweise und Bildaufbau. In diesem Beispiel versuchte ich mich seit langem wieder einmal an Ölfarben. Wer meine Arbeiten kennt, der weiß dass ich normalerweise mit Acrylfarben arbeite. 

Es handelt sich hier in diesem Beitrag um ein relativ großes Gemälde. Ganze 1,50 Meter auf 1,20 Meter. Im Vergleich zu meinen anderen Bildern eben "relativ" groß. Dieses Bild in dieser Größe habe ich von Grund auf selbst zusammengebaut. Das bedeutet, einen stabilen, dreifach verleimten Holz-Keilrahmen zusammengefügt und mit einem fein gewobenen Baumwollgewebe bespannt. Danach musste dieses Gewebe noch grundiert werden, damit später die Ölfarbe besser darauf haftet. Als Grundierung verwende ich einfach einen Acrylkreidegrund, oder kurz Gesso, welches sich mit etwas Wasser verdünnt leichter auftragen und verarbeiten lässt.

und plötzlich wurde es schwarz

Nachdem die Grundierung getrocknet ist, fange ich mit dem Hintergrund an. In diesem Fall: Schwarz. Doch bevor ich die schwarze Ölfarbe einfach so auftrage, wird das grundierte Gewebe mit reinem Leinöl bestrichen. Dadurch lässt sich die Ölfarbe, welche ich ebenfalls mit etwas Leinöl verdünne, wesentlich leichter vermalen und wird nicht zu fett.

Ihr wisst ja: Ölfarben können nur "fett auf mager" verarbeitet werden... ein Nachteil gegenüber Acrylfarben. Wenn ich also den Hintergrund schon dick auftrage, kann ich später eventuelle Lasuren oder stärker verdünnte Farben nicht mehr darüber malen.

Nachdem nun der schwarzen Hintergrund fertig ist, wische ich mit einem Lappen einen kreisrunden Fleck heraus. Genau an der Stelle, an welcher der Knäuel aus Vogel- und Flugzeugteilen entstehen soll. Die Kontur des Kreises wird dann mit einem trockenen Borstenpinsel so verwischt, dass ein gleichmäßiger Übergang mit dem schwarzen Hintergrund entsteht.

Und dann? Ja dann heißt es warten bis alles getrocknet ist. Das kann bei Ölfarben unter Umständen recht lange dauern...

Dadurch das der Hintergrund relativ dünn aufgetragen wurde, kann ein bis zwei Tage später bereits weitergearbeitet werden. In den weißen Flecken zeichne ich die ersten Konturen des Vogel- Flugzeug Knäuels. Mit verdünnter Ölfarbe trage ich dann die Untermalung auf, welche aus einem hellen und dunklen Farbton besteht. Es wird sozusagen erst schwarz-weiß vorgemalt. In die noch flüssige Untermalung habe ich dann schon die ersten Farbakzente gesetzt. Nachdem das alles getrocknet ist, arbeite ich mit Farbe die Einzelteile heraus, um dem Ganzen eine plastische Wirkung zu geben. Nach einer weitern Trocknungsphase  kamen die Flugakrobaten... die Vögel und Flugzeuge, welche den Ball umkreisen.

fetter Vogel flieg

Hier wende ich eine andere Technik an. Die Schritte davor wurde mit verdünnter Farbe gearbeitet, doch jetzt wird fett aufgetragen. Da ich nun direkt auf den schwarzen Hintergrund male, wird nach dem Vorzeichnen mit einem weißem Stift die Ölfarbe unverdünnt und pastos aufgetragen. Hier habe ich auch nicht erst mit schwarz-weiß vorgemalt, sondern verwende gleich die Farbe. Bei den einzelnen Flugzeugen und Vögeln werden die Farben in einem Zug, ohne Trocknungsphasen, miteinander vermalt, bis alles die gewünschte plastische Wirkung hat.

Und dann? Genau. Trocknen lassen und fertig!


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Miriam (Donnerstag, 26 Mai 2016 10:06)

    Respekt vor der Arbeit und vielen Dank für die tolle Beschreibung. Echte Kunst !

  • #2

    Christian (Sonntag, 18 September 2016 19:19)

    Meinen allerhöchsten Respekt vor Deiner Kunst. Bin zufällig auf Deine Seite gestoßen, da ich selbst male. Sehr beeindruckend! Ich wünsche Dir den größtmöglichen Erfolg! Verdient hättest Du's in jedem Fall.

  • #3

    Thomas Guggemos (Sonntag, 18 September 2016 20:42)

    Dankeschön. Das freut mich sehr!